Erfahrungen einer offenen Beziehung

reale Erfahrungen eines Paares mit BDSM, GB usw....
 
 

Archiv

Fehlschuss

Manchmal ist es echt unglaublich was einem so alles passieren kann und wie sehr man sich in Menschen täuschen kann. Wir haben uns in einem sozialen Netzwerk für sexuell orientierte Menschen angemeldet. Nach nicht mal zwei Wochen hatten wir auch schon jemanden kennen gelernt, den wir gerne treffen wollten. Es passte einfach alles, von unseren sexuellen Neigungen bis hin zum Humor stimmte es einfach. Mit dem Unterwerfen und dem Erniedrigen hatte er keine Erfahrung, aber wir dachten das wird schon, weil er ein reges Interesse daran hatte. Wir trafen uns also mit ihm. Erst einmal im Auto denn er war verheiratet und wollte nicht entdeckt werden. Ich saß auf der Rückbank und er stieg zu mir. Wir schauten uns kurz an und dann küsste er mich auch schon. Wir fuhren zu einem Parkplatz und ich lutschte seinen Schwanz während mein Mann mir meine Spalte bearbeitete. Obwohl es so eng zu dritt hinten im Auto war drehte ich mich und er fistete mich bis zum Orgasmus. Ich drehte mich zurück und lutschte seinen Schwanz weiter bis auch er zum Orgasmus kam. Er war hin und weg, sagte immer wieder wie geil er es fand und was für eine prächtige Fickstute ich doch sei. Wir fanden es auch richtig geil und wir verabredeten uns wieder in einem Hotel. Diesmal sollte es die ganze Nacht werden. Ich konnte es kaum erwarten, es war ja im Auto schon der Hammer also was sollte jetzt noch passieren? Wir fuhren also nach Düsseldorf. Kaum im Hotel angekommen legte mein Mann mir ein Halsband um und befahl mir seinen Schwanz zu lutschen, ich tat es. Mein Mann machte ein Video davon und ich konnte spüren wie meine Spalte immer feuchter wurde. Er legte sich auf das Bett und zog mich auf sich, nach zwei Stößen flüsterte er mir schon ins Ohr, dass ich aufhören sollte, sonst würde er kommen. Ich glitt also von ihm runter und legte mich neben ihn, er küsste mich als mich der erste Schlag mit der Peitsche traf. Ich zuckte nicht, er schon. Weitere Schläge folgten und er zuckte immer stärker zusammen. Mein Mann merkte es und legte die Peitsche erstmal weg um mich an den Haaren zu packen und mein Gesicht auf seinen Schwanz zu drücken. Meine Spalte kribbelte schon und ich wollte nicht mehr lange warten auch endlich meinen Mann in mir zu spüren , aber jetzt sollte ich ja erstmal seinen Schwanz lutschen. Es dauerte nicht lang und er kam zum Orgasmus. Wir teilten uns alle drei sein Sperma. Der Spermakuss ließ mich fast platzen vor Geilheit. Er stand auf und ging ins Badezimmer während mein Mann und ich weiter machten, wir wollten ja jetzt auch mal ein wenig mehr denn bis hier hin hatten wir uns ja fast nur um ihn gekümmert. Er kam aus dem Badezimmer und sagte uns, dass wir kurz gehen sollten damit er seine Frau anrufen kann. Bis hier her ja kein Problem, hatten wir ja auch so abgesprochen, also verließen wir das Zimmer und liefen ein wenig vor dem Hotel auf und ab. Nach einer viertel Stunde, ich war mittlerweile komplett durchgefroren, denn zum Spazieren bei gerade mal 8 Grad war ich nicht angezogen, kam eine Mail in der sowas stand wie, mir geht es nicht so gut, ich hab ein ganz furchtbar schlechtes Gewissen meiner Frau gegenüber, können wir erstmal reden? Eigentlich hätten wir uns hier wortlos aus dem Staub machen sollen, aber alle unsere Sachen waren noch in dem Zimmer. Wir gingen also wieder hoch und er saß wie ein Häufchen Elend auf dem Bett und meinte erstmal was Essen gehen und dann würden wir weiter gucken. So durch gefroren wie ich jetzt schon war spazierten wir also weiter durch Düsseldorf. Nach ungefähr einer halben Stunde erwähnte ich dann, dass ich ganz toll finde wie warm die Männer angezogen sind, ich allerdings nur ein kurzes Kleid und eine Jeansjacke an hätte. Mir war so kalt das meine Nippel mir fast Löcher in mein Kleid gestochen hätten. Wir gingen in eine große Fast Food Kette und er aß etwas. Kein Wort mehr davon, dass wir ja eigentlich zum Ficken da waren. Als er fertig war sind wir zurück zum Hotel und er schickte uns nach Hause. Ich meine klar er hatte seinen Abgang. Zum Glück haben wir das Auto noch wieder aus dem Parkhaus raus bekommen, es hatte bereits geschlossen; denn ich wäre nicht mal für Geld zurück ins Hotel gegangen. Ich kann auch bis heute nicht sagen, was mich an dem Abend wütender gemacht hat, die Tatsache, dass er nach zwei wirklich geilen Quickys gemerkt hat, dass er ein Gewissen hat oder die Tatsache, dass ich alle Anzeichen überlesen habe, die mir gezeigt haben, dass er nur mich wollte. Er schrieb auch hinterher noch mal, dass er mich gerne weiterhin ficken würde. Ich weiß auch nicht, was manchen so durch den Kopf geht, vermutlich ist das Gehirn bei ihm wirklich unterversorgt gewesen. Gelernt haben wir daraus, dass wir bei unserer Suche nur noch rein nach unseren Wünschen gehen und nur noch Singles in Frage kommen.

1 Kommentar 7.5.14 19:49, kommentieren

Für Dich!

Gefühle sind dafür da richtig von falsch zu unterscheiden, sich selber vor Gefahren zu schützen, das Gute und das Böse zu unterscheiden und das Glück kennen zu lernen. Aber was ist wenn die Grenzen verschwimmen, wenn man all diese Gefühle nicht mehr unterscheiden kann? Wenn auch auf die sexuelle Art. Wenn die Gefahr einem das Glück bringt, wenn das Falsche einem die Befriedigung bringt und das Böse die Liebe? Die Peitsche dich jubeln lässt und eine zarte Berührung dich traurig macht? Wenn das Wohlbefinden von deinem Dom/Herr für dich über deinem steht? Kann der Schmerz denn so falsch sein wenn er einem gleichzeitig so viel Glück bringt? Kann es falsch sein sich jemanden so hin zu geben wenn es einem soviel Liebe gibt, man erst dadurch die liebe kennen gelernt hat? Kann Erniedrigung und Demut so nah neben Wohlbefinden und Geborgenheit wohnen? Sollte es wirklich falsch sein, wenn der Stolz in seinen Augen, wenn du gerade geschunden vor ihm kniest, dir genau diese Wärme gibt, die Liebe einem geben sollte? Wenn das verlangen nach dem Schmerz manchmal so groß ist, dass man selber glaubt sterben zu müssen wenn man ihn nicht bekommt und der Schmerz einer Züchtigung dir Tränen und Freude zugleich bringt? Was wenn der Abgrund nur noch einen halben Schritt entfernt ist, weil andere versuchen einem einzureden das man Pervers ist? Sollte es tatsächlich falsch sein jemanden zu lieben der einem Schmerzen zufügt um zu zeigen wie sehr er dich Liebt? Zweifel sind ein ständiger Begleiter und das Gewissen gibt auch selten ruhe, aber ich denke das es richtig ist was wir tun. Denn alles was einem Geborgenheit, Wohlbefinden, Wärme, Glück und Liebe gibt kann einfach nicht falsch sein. Erlaubt ist immer alles was Spaß macht. Die Scham bei der ganzen Sache will ich gar nicht erwähnen, denn mit ihr lernt man zu leben. Es ist nur natürlich das der Kopf einem immer wieder sagt das es falsch ist, denn die Erziehung und die Gesellschaft suggerieren es einem ständig. Wer, außer man selbst, hat das Recht einem zu sagen das es falsch ist? Wenn es sich für mich doch richtig anfühlt dann kann es doch nur richtig sein. Immer wieder werden die Zweifel aufkommen und versuchen alles kaputt zu machen und immer wieder werde ich sie ignorieren, das sollten wir alle tun.

1 Kommentar 8.5.14 11:33, kommentieren